5,9% Rendite mit Hausmannskost: Cracker Barrel serviert laufend steigende Dividenden

Liebe Leser,

ich bin’s, Simbi. Wir ihr aus meinen Dividenden-Depot Updates ja wisst, besitze ich zwar Dividenden-Aristokraten wie Coca-Cola, AT&T und Procter & Gamble, schaue aber auch ab und zu über den Tellerrand hinaus und hole mir Aktien, die nicht in aller Munde sind. Ich bin ja ein begeisterter USA-Fan, und fliege auch so gut wie jedes dort hin auf Urlaub. Und so geschah es 2014, wiedermal nach einem Roadtrip im Süden der USA, dass ich mir 41 Stück Cracker Barrel Old Country Store (CBRL) ins Depot gelegt habe.

Damals – ich weiß es noch genau, war ich von der Küche, der Freundlichkeit und vor allem der Atmosphäre dieses „Casual Dining“ Restaurants begeistert. Casual Dining ist ja gänzlich anders als McDonalds, Burger King oder PizzaHut, die klassisches FastFood erzeugen. Beispiele für Casual Dining Restaurants wären Ruby Tuesday, AppleBees, Bob Evans, The CheeseCake Factory, Hard Rock Cafe und Red Lobster (gehört zu Darden Restaurants). Die gesamte Liste von Casual Dining Restaurants findet ihr hier.

Aber zurück zur Finanzwelt – Cracker Barrel hat mir 2014 eine 3,5% Dividenden-Rendite beschert, und die Dividende wurde seit 1982 ausbezahlt und sehr sehr oft erhöht. Wenn wir auf die letzten fünf Jahre blicken, hat CBRL sein Operating Income fast verdoppelt und seine Marge von 6,9% auf 9,6% erhöhen können. Wow!

Nicht schlecht, was sagt denn da der Aktienkurs dazu? Genau – ganz ordentlich gestiegen, nämlich von ca. 40$ 2011 auf ca. 160$ 2017. Das ist gut und schlecht, gut, weil es schön im Depot aussieht, schlecht, weil man nun nicht mehr so günstig nachkaufen kann. Oder doch?

Sehen wir uns den Dividenden-Verlauf an, dieser hat sich von 80 Cent 2010 auf 7,7 Dollar im FY16 fast verzehnfacht, und 2017 werden es nochmal mehr!

Wie ihr seht, sind die „echten“ Dividendensteigerungen zwischen 5 und 10% pro Jahr schon ganz ordentlich. Seit 2015 zahlt CBRL aber auch eine „Special Dividend“ jedes Jahr im August, diese war 2015 3$, 2016 3,25$ und für dieses Jahr 2017 – ich hatte nicht nochmal mit einer Spezialdividende gerechnet – bei 3,5$! Das ist nun wirklich eine Ansage!

Aber warum schüttet dieses tolle Unternehmen nur so viel Dividenden aus? CBRL versteht sich nach wie vor als Familienunternehmen, und will nur organisch wachsen. Es gibt einen Wachstumkurs nur innerhalb der USA mit einer handvoll neuen Locations pro Jahr. Nicht sehr aggressiv, und man könnte das auch negativ sehen und sagen CBRL holt nicht das Maximum raus. Aber soll ich euch was sagen? Mir ist das sehr Recht! Ich habe lieber konstante Zahlungen und ein reduziertes Risiko, dass sich die Manager und Investoren nicht übernehmen.

Wie sieht nun meine ganz persönliche Entwicklung von CBRL aus?

Ich habe 2015 – 2017 bereits 626 EUR netto (!) an Dividenden eingenommen (oder sagen wir besser am Jahresende 2017). Die Rendite bewegte sich immer zwischen 3,5 und 3,8% netto, und der Kurs blieb halbwegs stabil, Tendenz steigend.

Richtig cool finde ich auch, dass ich bereits eine Rendite auf Kosten von 5,9% NETTO habe. Das ist wirklich schön und gut zu wissen!

Tja, und das ganze mit einem Unternehmen, dass nicht Coca-Cola heißt, nicht Pepsi oder 3M, nicht international agiert und expandiert, nicht von Investoren getrieben wird. Nein, es ist ein Familienunternehmen, das in Europa wenig bekannt ist, das nur in den USA agiert und das beste für die Marke und die Eigentümer (=Aktionäre) will. Und damit können wir uns wohl noch viele Jahre auf steigende Dividenden freuen und vielleicht auch sogar noch das eine oder andere Jahr mit einer Spezial Dividende – wenn die Herrschaften wiedermal nicht wissen, wohin mit dem Geld 😉

I am loving it. Auch wenn das eher der Spruch der Konkurrenz ist 🙂

Nachkaufen werde ich allerdings nicht, da ich im Restaurantsektor bereits gut investiert bin, und ich mir eher DARDEN Restaurants dazulegen will – obwohl, die sind im letzten Jahr abgegangen wie eine Rakete und das drückt ordentlich auf die Rendite.

Wie steht ihr zu CBRL? Habt ihr andere Geheimtipps, die hierzulande nicht so prominent sind? Würdet ihr nachkaufen?

Liebe Grüße

Simbi

PS: Quelle aller Graphen außer meiner eigenen sind die Cracker Barrel Website und die dortigen Investor Presentations,

 

3 thoughts on “5,9% Rendite mit Hausmannskost: Cracker Barrel serviert laufend steigende Dividenden

  • 30. Mai 2017 at 13:19
    Permalink

    Starker Artikel, Simbi!

    Da hast du eine gute Wahl getroffen. Ich kenne CBRL leider nicht persönlich, aber ich denke es ist eine gute Ergänzung im Restaurant-Sektor, was ich so lese.

    Wünsche dir viel Erfolg!

    Grüsse Ludwig

    Reply
  • 22. Juli 2017 at 19:39
    Permalink

    Interessantes Unternehmen! Wie kommst Du auf solche Werte? Nur durch persönliche Erfahrungen vor Ort oder gibt es dort auch gute Quellen im Netz für?

    Viele Grüße
    Ferhat von Dividendenfluss.de

    Reply
    • 24. Juli 2017 at 09:39
      Permalink

      Hallo Ferhat,

      CBRL kenne ich vor allem durch persönliche Erfahrung vor Ort. Aber auch in dem ein oder anderen amerikanischen Dividendenblog ist davon zu lesen.

      LG
      Simbi

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du ein Mensch? *